Individuelle Gesundheitsleistungen

sog. IGEL

Die Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nehmen ärztliche Leistungen im Rahmen der Möglichkeiten in Anspruch, die das Gesetz (das Sozialgesetz Buch 5 - SGB V) vorsieht.
Gesetzesauszug aus SGB V: "Versicherte haben Anspruch auf Kassenbehandlung, wenn sie notwendig ist, um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern." Wirtschaftlichkeitsgebot, in § 12 Abs. 1 SGB V:
"Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmässig und wirtschaftlich sein. Sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen die Leistungserbringer nicht bewirken und die Krankenkassen nicht bewilligen."
Gestörte Arzt-Patienten-Beziehung: Oft stößt der Arzt auf Unverständnis bei seinen Patienten, wenn die eine oder andere Leistung nicht über die gesetzliche Krankenkasse abgerechnet werden kann und der Patient dafür eine Privatrechnung erhalten soll.
Was sind "Individuelle Gesundheitsleistungen" ? Individuelle Gesundheitsleistungen (kurz: IGeL) sind Leistungen, welche durch die gesetzlichen Vorgaben nicht getragen werden und somit aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen herausfallen. Die Kosten dafür müssen vom Patienten selbst getragen werden, unabhängig davon, ob Sie diese Leistungen aus Eigenverantwortung für Ihre Gesundheit in Anspruch nehmen (z.B. bestimmte Vorsorgeuntersuchungen) oder ob eine Untersuchung zwingend vorgeschrieben ist (z.B. Tauglichkeitsuntersuchung für einen LKW-Führerschein).
Die bayerische Ärztekammer hat hierzu eine Broschüre veröffentlicht.
Was passiert bei Zuwiderhandlung ? Ärzte, die sich nicht an diese Bestimmungen halten, müssen aufgrund des Wirtschaftlichkeitsgebotes nach § 12 SGB V mit erheblichen Rückforderungen und zusätzlich nach den Bestimmungen der Berufsordnung für Ärzte mit einer Strafe durch ein ärztliches Berufsgericht rechnen.


Dr. med. Wolfgang Prändl (C) 2009 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken